Ablauf


Im Qualitätsmanagementprozess des KomNet-QuaKi werden Informationen zu den wesentlichen Qualitätsbereichen von Kindertageseinrichtungen systematisch erfasst und mit gezielten Maßnahmen zur Qualitätsförderung verbunden. Im „Gesamtpaket“ umfasst ein Qualitätsturnus vier Jahre und unterteilt sich in vier Phasen, die ineinandergreifen und einen verzahnten Prozessverlauf entsprechen:

Situationsanalyse in jeder Einrichtung:

  • Erstbesuch in den Einrichtungen (strukturell und pädagogisch orientierte Situationsanalyse)

Information und Organisation:

  • Inhaltliche und organisatorische Abstimmungen zum Turnus mit dem Träger, den Leitungen und den pädagogischen Fachkräften
  • Informationsveranstaltungen mit den pädagogischen Fachkräften und Übergabe der Materialien für den Qualitätsentwicklungsprozess

Einführung und Durchführung der Qualitätsfeststellungsverfahren in jeder Einrichtung:

    • Konzeptionsanalyse
    • Ideen- und Beschwerdemanagement
    • Interne Evaluation/Selbstevaluation
    • Kinder-, Eltern- sowie Mitarbeitenden- und Leitungsbefragung
    • Externe Beobachtung der Betreuungs- und Bildungsqualität

Begleitende Trägerberatung

Die Ergebnisse der Verfahren zur Qualitätsfeststellung werden vom IFK in der Einrichtung vorgestellt:

  • Ergebnisberichte und Ergebnispräsentationen
  • tabellarischen Ergebnisse und das Einrichtungsprofil für jede pädagogische Fachkraft

Im Team wird zielgerichtet darüber diskutiert, welche
Schlussfolgerungen für die Qualitätsentwicklung abgeleitet werden können:

  • Erarbeitung und kontinuierliche Fortschreibung einrichtungsbezogener Qualitätsziele mit den pädagogischen Teams
  • thematische und methodische Schwerpunktsetzung für die Fortbildungsmaßnahmen in den Einrichtungen

Durchführung einrichtungsbezogener und einrichtungsübergreifender Qualitätsfördermaßnahmen:

  • Praxisübertragung wissenschaftlicher Grundlagen und darauf aufbauende weitere teamorientierte Fortbildungsmaßnahmen
  • Reflexion und Wirksamkeitsüberprüfungen zu den Fortbildungsmaßnahmen
  • Entwicklung und Bereitstellung von pädagogischen Arbeitsmaterialien
  • kontinuierliche Fortschreibung des Qualitätsentwicklungskonzepts
  • kontinuierliche Information des Trägers über die Fortbildungsmaßnahmen sowie begleitende Trägerfortbildung zur Trägerqualität

Kontinuierliche Information des Trägers und begleitende Fortbildung zur Trägerqualität

Rückmeldung der Gesamtergebnissen in den Einrichtungsteams und Reflexion der erreichten Qualitätsziele

Verankerung der erreichten Ziele in der Einrichtungskonzeption

Erstellung einer Prioritätenliste mit Zielen zur Weiterentwicklung der pädagogischen Qualität

Abschließender Qualitätsbericht:

  • Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Qualitätsfeststellungen
  • Darstellung der Maßnahmen zur Qualitätsförderung, der erreichten Qualitätsziele sowie der Maßnahmen zur Qualitätssicherung

Gesamtauswertung mit dem Träger

Übergabe der Zertifikate und Abschlussberichte